Kinder von Franziska und Michael Semler
Maria Semler geb. 13.01.1882 in Meihern heiratet 1901
Martin Schuster geb. 11.11.1873 aus Meihern
Martin Schuster und sein Vater stammten aus Lauterhofen und wohnten in Meihern. Seine Mutter verstarb im Alter von 30 Jahren.
Die Schusters wohnten in Irlahüll und Gungolding und pachteten irgendwann den Gasthof zur Post in Oberdolling. Sie betrieben eine Landwirtschaft und bauten ein Lagerhaus in Oberdolling. Durch die beiden lernte Stiefschwester Rosa übrigens ihren späteren Ehemann kennen.
 7 Kinder:
Franziska, Johann, Martin, Maria, Walburga, Rosa, Anna

Maria starb am 05.06.1923 und Martin starb am 27.12.1928.
Beide sind in Oberdolling beerdigt.

Kinder von Franziska und Michael Semler
Franziska Semmler geb. 27.04.1883 in Meihern
heiratet am 30.10.1906
Georg Werner aus Dietfurt.
Die Kinder hießen Johann, Anna und Georg. Anna Werner war verheiratete Mayr. (Kaufhaus Mayr, später Schreibwarengeschäft)

von links: Franziska und Georg Werner, Regina Graßl

v. links: Mathilde Schels, Georg Werner, Lotte Eitelhuber

Anna Mayr mit Enkelkinder

Kinder von Franziska und Michael Semler
Theresia Semmler
geb. 08.04.1884 in Meihern
heiratet am 18.05.1912
Günther Halm
und zieht mit ihm nach Mannheim. 
Kinder: Rosa und Hermann (Bild)

Kinder von Franziska und Michael Semler
Kathrina Semmler geb. 26.11.1885 in Meihern
heiratet am 10.01.1911
Josef Hainz und wohnt in Gronsdorf bei Kelheim .
Die Ehe bleibt kinderlos.
Als ihre Schwester Anna Graßl stirbt, nehmen sie und ihr Ehemann deren Sohn Max auf und ziehen ihn groß.

Kinder von Franziska und Max Graßl
r
Anna Graßl geb. am 18.01.1892 gestorben 6 Tage nach der Geburt von Sohn Max (ledig) am 22.01.1917

Annas Sohn Max Graßl, geb. am 16.01.1917, wuchs bei seiner Tante in Gronsdorf auf. Er musste zur Wehrmacht.

Er wurde verwundet und in einem Krankenhaus an der Rhön für den Krieg wieder hergerichtet

Zurück im Krieg. Brief aus Warschau am 12.X.1939

                               Übersetzung:                                                                                                          Warschau den 12.X.39
Meine Lieben
Habe heute von Euch ein ganz unverhofftes Brieflein erhalten. Freut mich sehr und danke bestens dafür. Muß euch auch gleich einige Zeilen schreiben. Hätte heute sowieso einiges hören lassen. Müßt aber schon entschuldigen über meine Faulheit. Beim Tag ist ja die Zeit zu kurz und abends haben wir gestern das erste Licht bekommen. Ihr könnt euch ja gar nicht vorstellen, wie die Stadt aussieht. Es gibt nichts zu kaufen nur Bier, sollte man was bekommen so ist es 5 mal so teuer wie bei Euch. Die Bevölkerung ist ganz hungrig und heruntergekommen. Sie wollten es ja nicht anders das Judengesindel. Bis auf die letzte Minute haben sie aus den Fenstern heraus geschossen. Jetzt sind die Stadtteile  Schutt-und Trümmerhaufen. Ich bin ja immer gut durch gekommen, habe auch oft ganz schweres glück gehabt. Am letzten Tag hat rechts 1 m. von mir eine schwere Granate eingeschlagen und hat mich nur am Arm gestreift, andere hat es zerfetzt. Hoffentlich geht es bald in die Heimat., kann auch sein , daß wir nach Westen kommen. Wenigstens kann man sich dort wieder was kaufen. Geld haben wir wie in der Inflation, ganzen Geldbeutel voll. Von München habe ich auch eine überraschende Post gestern bekommen. Jetzt muß ich schließen werden uns bald wiedersehen. Gesund bin ich immer was man von euch allen hofft. Onkel hat hoffentlich nicht fort gebraucht, weil Du gar nichts davon geschrieben hast. Bei uns ist es schon ziemlich kalt, schneien will es auch schon immer. Es geht halt schon Rußland zu.
Es grüßt euch herzlich Euer Neffe Max!Auf Wiedersehen!
M. adr. heißt Gefr. Max Graßl   Feldpostn. 14 608   Postsammelst. Nürnberg

Diesee Postkarte vom 30.05.1941 war sein letztes Lebenszeichen. Seitdem ist er vermisst.
Kathrina und Josef Hainz unternahmen alles um ihn zu finden. Vergeblich.

Kinder von Franziska und Michael Semler
Josepha Semler geb. 10.01.1887 in Meihern heiratete
am 07.06.1916 den Kaufmann Richard Bogner in Riedenburg.

Kinder von Franziska und Max Graßl
Walburga Graßl geb. 16.02.1894 in Meihern  heiratete am
30.10.1919 Anton Greiner aus Altmühlmünster.
Anton Greiner war 12 Jahre beim Militär und bekam nach seiner Entlassung eine Stelle als Bankbeamter bei einer Bank in München.

Sohn Günther Greiner mit Frau. Er starb am 20.Juni 2006

Kinder von Franziska und Max Graßl
Rosa Graßl, geb. 26.02.1903 in Meihern, heiratete am 27.10.1925 Ludwig Eitelhuber, geb. 25.01.1900, in Oberdolling.
Kinder:
Charlotte, geb. 21.02.1925 gest. 10.04.1975.
Lorenz, geb. 01.01.1928. Hedwig, geb. 01.04.1929. Franziska, geb. 23.09.1933. Rosa, geb. 28.04.1939. Ludwig, 08.09.1943.
Durch die Schusters lernte Rosa ihren Mann in Oberdolling kennen.

Rosa Eitelhuber, geb. am 26.02.1903 in Meihern  starb am 02.06.1983.
 Ludwig Eitelhuber geb. 25.01.1900
starb am 22.05.1991.
Beide sind in Oberdolling beerdigt.

Kinder von Franziska und Max Graßl
Regina Graßl geb. 13.05.1896 in Meihern heiratet am 14.02.1922 Georg Schels, geb. am 27.08.1890 aus Perletzhofen.
Beide übernehmen die Land- und Gastwirtschaft.
Kinder: Georg, Josef, Mathilde, Theo

Georg Schels, sitzend 2. von links. Er war im Krieg und wurde durch Giftgas verletzt.

Nähkurs: Regina Graßl hintere Reihe die 1. von links

Regina Schels stirbt am 18.02.1975.
Georg Schels stirbt am 22.12.1976

 

 Kinder Maria und Martin Schuster
Franziska heiratete einen Riedensamer aus Ingolstadtund beide übernahmen dort den Hirschwirt in der Sebastianstraße.
Tochter Rosa heiratete Johann Amberger und beide gründeten das “Dolli Werk” in Oberdolling.
Sohn Johann wohnte in München und dann in Berlin. Dort ist er beerdigt.
Sohn Martin übernahm den elterlichen Hof und heiratete Katharina Duttler.
Tochter Maria heiratete einen “Kleinmeier” und zog nach Rosenbheim.
Tochter Walburga heiratete Christian Sonner aus Oberdolling.
Ihre Tochter ist Hannelore.
Tochter Anna, geb. 1903 starb am 4.2.1921 an einer Lungenentzündung.

Tochter Babette heiratete einen Höllinger und beide übernahmen das Sägewerk“ das dann Höllinger“ hieß- . 2 Kinder: Hilde und Franz.
Doch das Sägewerk ging Pleite. Babette Bogner heiratete nach der Scheidung einen Herrn König und führte mit ihm erfolgreich die Baumschule König in Ingolstadt. 

Nürnberger Bergsteiger

Geschichte

Post Anfang

Postgeschichte

 

Gasthof zur Post in Meihern