Willkommen
Startseite

Eine Gastwirtschaft im Wandel der Zeit.

Gasthaus und Poststelle.
Seit 1. April 1860 ist die Poststelle in der gleichnamigen Gastwirtschaft untergebracht und wird von Max Grassl geleitet.
Zu Dietfurt gehörend kommt nun Meihern im Jahre 1901 zum Riedenburger Postamt.
1908 wurde das erste Telephon installiert. Es  gehörte von nun an auch zu den Aufgaben des Posthalters, die Leute von Zuhause ans Telephon zu holen.Telegramme mussten bis nach  St Gregor u. Flügelsberg getragen werden.

Post-Zeitungsbericht

Typisches Jurahaus gebaut  im Jahre 1830. Damaliger Hausname: Stopfer. (Verwandt auch mit der gleichnamigen Gastwirtsfamilie in Bettbrunn).Durch Einheirat ändert sich der Name. Jetzt : Semmler.

Das Ehepaar Semmler bekommt 4 Töchter, 2 Söhne sterben bei der Geburt. Kurz darauf der Ehemann,der mit dem Kopf in eine Sensenmaschine gerät..
Franziska Semmler  heiratet nun Max Grassl. ( 9. von Links).
 4 Mädchen erblicken noch das Licht der Welt. Max Grassl ist Jäger und wird von einem Altmühlmünsterer Wilddieb mit einem Messer verletzt und stirbt Jahre später an den Folgen dieser feigen Tat.

Regina Grassl 10. v. links

Nach seinem Tod leitet seine Witwe die Posthilfsstelle  bis zum 31. März. Die Tochter Regina Grassl  übernimmt die Gastwirtschaft und heiratet im Jahre 1914 Georg Schels (Regensburger) aus Perletzhofen. Josef, Georg, Mathilde und Theodor heißen die Kinder.  Georg Schels leitet die Poststelle bis zum Jahre 1954.

Georg Schels: Sitzend 2. v.  links.

Ignatz Neumeier als Soldat. (Stehend rechts) .Er wird  der Vater von Kunigunde Neumeier in Mühlbach             

. Der jüngste SohnTheo heiratet am 12.02.1952 Kunigunde Neumeier und wird der  neue Postwirt. Kunigunde kommt aus Mühlbach und entstammt der alteingesessenen Müllersfamilie. Es wird eine Doppelhochzeit, da gleichzeitig auch Theos Schwester, Mathilde Schels, den Bruder von Kunigunde, Ignatz Neumeier, heiratet.

Kunigunde und Theo bekommen 4 Buben und 1 Mädchen.      Theo,Georg,Ignatz,Maximilian und Mathilde.

1954 wurde Meihern die Poststelle 2 und war nun auch für Zustellungen der Postsendungen zuständig.         Am 1. Juni 1959, als Riedenburg aufgelöst wurde, war Kelheim die übergeordnete Stelle. Die Postleitzahl war nun: 8421 Meihern.Postbeamter Theo Schels leitete die Dienststelle. Urlaubsvertretung: Kunigunde Schels

Das Jurahaus zerfiel und wurde weggerissen.Anstelle der Bruchsteine und Schieferdachplatten wurden neuere Materialien für den Neubau (Schels Theo) im Jahre 1970 verwendet. Hohlblocksteine (30 cm) und noch selbst gemischter Putz, aufgetragen von der neugegründeten Verputz GmbH,dessen drittes Haus, (Baustelle) die Post  war . Die ersten Vermessungs- und Bohrtrupps des geplanten Rhein Main Donau Kanals begannen ihre Arbeit und fanden in der Post Unterkunft.
Zaghaft beginnt der Tourismus.
Angler entdecken die Altmühl.

Ganz links ist die Poststelle.Die Zimmer sind noch ohne Dusche und WC: Ca 80 Prozent der Gäste kommen aus dem von der DDR umgebenen Berlin und wundern sich natürlich über det preiswerte Altmühltal.

Der Kammersänger Rudolf Schock übernachtet während seiner Altmühltaltour in der Post. An diesem Abend feiert der älteste Sohn Theo seinen Junggesellenabschied und für den hohen Gast wurde so manche Arie angestimmt.

1973 findet der Schützenverein Edelweiß Meihern sein neues Zuhause im Keller der Gastwirtschaft Schels in Meihern.               
6 automatische Stände stehen den Schützen zur Verfügung.

Kunigunde und Theo Schels mit
Tochter Mathilde und dem jüngsten Sohn Max. Die beiden kleinen sind die Nachbarskinder Albert und Petra Bachhuber.Die “Großen” Georg und Theo sind bereits verheiratet.
Doch dann :                        Schwere Schicksalsschläge.
Am 18.2.1975 stirbt Oma Regina.im
Alter von 79 Jahren. .

1976 brennt der Stadel bis auf die Grundmauern nieder und kurz darauf am 11. März stirbt Theo Schels an einem Gehirnschlag. Er war erst 47 Jahre alt.

Doch es sollte noch nicht reichen, denn Georg Schels verstarb am
22.12.1976. Er war 78 Jahre alt

 Kunigunde führt die Land- und Gastwirtschaft mit Hilfe ihrer Kinder weiter.
Die Poststelle wurde im August 1976 in eine Annahmestelle umgewandelt.

´Die Geschichte der Meiherner Post:
 Post-Zeitungsbericht

Eine neue Ära beginnt:

                                                                  Hochzeit  am 01.August 1986
Angelika (aus Arnsberg im oberen Altmühltal) und  Maximilian Schels heiraten und übernehmen die Gastwirtschaft . Die Edelweißschützen stehen Spalier. Eine lange Familientradition besteht weiter.

1988 : Unterkellerung und Überdachung der Terasse und Einbau der WC Anlagen.

1990: Ein neues Dach mit einer Außenisolierung sorgt für bessere Dämmung und einem neuen Outfit.

Kunigunde Schels stirbt am 03.05.2012 im Alter von 83 Jahren an Herz- und Nierenversagen.

Gasthof Zur Post in Meihern.
Ein Haus mit Tradition. Es wird nach wie vor von Angelika und Maximilian Schels geführt.
Auch die beiden Kinder Christina und Maximilian sind schon zur Stelle, wenn Not am Mann herrscht.
Wer schon einmal hier war: kommt wieder

Wussten sie schon: Hier ist das zuhause von “meihern.de”

Die Familie wird wieder Größer
Tochter Christina heiratet
am 11. Dezember 2014
im Standesamt
 in Riedenburg
Carlos Espinosa Lopez.